Kulturreferat Galerie
 

Victoria Hamberger
Sprechstunde:
nach Vereinbarung
victoria.hamberger(at)das-zimmer(dot)at


Wir gratulieren Magdalena Heller (1. Preis), Julia Jordan (2. Preis) und Mariya Diener (2.Preis) zum Kunstpreis 2016!

 

Die Jurybegründung ist > hier bereit zum donwnload <.

Das Saalheft zur Preisverleihung ist > hier bereit zum donwnload <.

Wir haben auch berichtet in unserem regelmäßig erscheinenden > MozZETTEL <.

 

 

Ausstellung zum Kunstpreis 2016

der Hochschüler_innenschaft an der Universität Mozarteum

anlässlich des 40-Jahre Jubiläums des Departments Bildende Künste, Kunst- und Werkpädagogik

Vernissage und Verleihung des Kunstpreises, 12.10.2016 um 18:30 Uhr

Ausstellungsdauer: 13.10.2016 bis 28.10.2016


Mit ausgewählten Arbeiten der nominierten Studierenden:

Breitfuss Margret
Diener Mariya
Gemeinschaftsprojekt sichtbar/unbemerkt
Grundtner Nora
Heller Magdalena

Hilzensauer Anna
Jordan Julia
Klein Mareike

Klose Margareta
Schwarz Johanna
Seifi Mahdiyeh

Die Preisträger_innen werden im Rahmen der Vernissage bekanntgegeben.


Die Jurymitglieder waren:

  • Elisabeth de Roo (Juryvorsitz, ehemalige Vorsitzende der ÖH Mozarteum)
  • Anita Thanhofer (Kunsthistorikerin und Kunstvermittlerin, Durchblick Kunstvermittlung)
  • Hubert Lendl (Galerie Welz, Salzburg)
  • Monika Fermin (Leitung Kunstvermittlung/Sonderprojekte, Residenzgalerie Salzburg)
  • Tina Teufel (Kuratorin, Museum der Moderne Salzburg)



Kunstpreis 2013



Jurybegründung


Sarah Haitzmann erhält den ÖH-Studentenpreis 2013 mit der Arbeit „Drei Akte“ aus dem Jahr 2012

Eingereicht wurden drei Akte mit verhüllten Köpfen auf schwarzem Hintergrund aus dem Jahr 2012, 160 x 80 cm, Öl auf Leinwand. Jurybegründung: „Die Werke von Sarah Haitzmann behandeln auf äußerst vielschichtige Weise das Thema Körperlichkeit. Die verdeckten Gesichter beinhalten nicht nur einen Moment der „Unheimlichkeit“. Sie werfen Fragen und Assoziationen in mehrerlei Hinsicht auf. Medienbilder aus dem terroristischen Kontext kommen zu den verhüllten Gesichtern ebenso auf wie klassische Bezüge zur Kunstgeschichte durch das dramatische Licht, den schwarzen Umraum und die klassische Kontrapoststellung. Dazu kommt ein berührende Auseinandersetzung mit den Themen: „Scham“, „Blöße“, „Bloßstellen“. Die Akte zeigen sehr naturalistisch zum Teil nicht perfekte Körpermaße, die mit Selbstbewusstsein und Würde getragen werden. Der Blick des Betrachters wird dadurch angezogen, zugleich jedoch abgewehrt durch die Verhüllung des Kopfes und die verschränkten Arme.


Katharina Kapsamer erhält den ÖH-Förderpreis 2013 mit der Arbeit „Pick me“

Eingereicht wurde die konzeptionelle und partizipative Arbeit „Pick me“ aus dem Jahr 2013, bestehend aus Möbelstücken und Zimmerpflanzen. „Das Ziehen und Weiterverschenken von Zimmerpflanzen hat eine lange Tradition und ist besonders in älteren Generationen und im ländlichen Raum stark verwurzelt. Durch den Austausch von Pflänzchen und Rat zur Pflege hat diese Beschäftigung eine starke persönliche und sozial-kommunikative Komponente. Durch Globalisierung, urbane Anonymität und Schnelllebigkeit ist dieser Brauch besonders in Städten und bei jungen Menschen in Vergessenheit geraten. Niedrige Preise und zunehmend virtuelle Kommunikation machen es unserer Konsumgesellschaft schwer, alte Traditionen zu pflegen oder neu zu erwecken. Die Installation: „Pick me!“ regt an, den Austausch und das Schenken wieder zu erwecken, Gemeinsamkeiten neu zu entdecken und Kontakte zu entwickeln.“ (Katharina Kapsamer.)

Im Rahme in der Ausstellung werden AusstellungsbesucherInnen aufgefordert, sich der eigenen Zimmerpflanzen zu entledigen, sie tauschen oder einfach neue auszusuchen.

Aus der Jurybegründung: „Die weitergegebenen Pflanzen stehen im übertragenen Sinn auch für Gedankengut bzw. das Leben im Allgemeinen. Man verliert etwas oder gibt etwas von sich her und erhält dafür etwas anderes.“



Das Künstlerkollektiv „Alpine Gothic“ mit den Mitgliedern Christina Breitfuß, Erik Hable, Wolfgang Wirth erhält den Alumnipreis der Universität Mozarteum 2013 mit der Arbeit „Doris Day“ aus dem Jahr 2011.

Eingereicht wurde eine Wandinstallation aus künstlichem Baumaterial, aufgebaut ähnlich Gesteinsschichten, darauf geschnitzte Edelweiß aus Birkenholz. Die Künstlergruppe „Alpine Gothic“ setzt sich seit 2009 inhaltlich mit dem alpinen Raum auseinander und eröffnet dabei neue Perspektiven auf Themen wie Heimat, Identität, Pathos, Idylle, Naturgewalt, Zivilisation, Agrikultur, Ritual. Die Arbeit „Doris Day“ ist dem Langzeitprojekt „10.000 geschnitzte Edelweiß“ zugehörig, das im Sommer 2010 auf der Kölner Hütte in Serfaus/Tirol startete. Ein 82-jähriger Tiroler bringt den Künstlern dort die Technik des Edelweiß-Schnitzens aus frischen Birkenstäbchen bei, eine für den Souvenirhandel im Alpenraum verbreitete Freizeitbeschäftigung. In den daraufhin von den Künstlern initiierten öffentlich zugänglichen „Edelweiß-Workshops“ in Tirol, Salzburg, Rotterdam, Wien und Verona wurde die symbolträchtige und identitätsstiftende Alpenblume dann im Kollektiv produziert und zum Gegenstand der Auseinandersetzung mit dem Mythos Edelweiß. Zusammenfassend aus der Jurybegründung: „Auf unkonventionelle, vielschichtige und grenzüberschreitende Weise behandelt das Projekt den Begriff „Heimat“. Die Arbeit ist kommunikativ, partizipativ, hat eine multiple Autorenschaft und zeigt einen ungewöhnlichen und offensiven Umgang mit den Themen Kitsch, Heimat, Alpen.“

Alpine Gothic:

Christina Breitfuß, (* 1971 in Schwarzach, lebt in Lochen/OÖ)

Erik Hable, (* 1968 in Linz, lebt in Salzburg)

Wolfgang Wirth, (* 1966 in Innsbruck, lebt in Wien)


 
 


Ausstellung "Zimmerpflanzen" (1. ÖH Kunstpreis)


Im Rahmen der Gruppenausstellung

„Zimmerpflanzen“ wurde im Jänner 2013

erstmals ein Kunstpreis vergeben.

Diese Ausschreibung richtete sich an alle

ausgewachsenen „Zimmerpflanzen“

und an zarte, junge Pflänzchen sowie

jegliche „Unkräuter“.

Zugelassen waren Studierende und Absolventen der Bildenden

Künste (Bildnerische Erziehung,

Werkerziehung, Textiles Gestalten) an

der Universität Mozarteum Salzburg.


Ausstellungseröffnung: 23. Jänner 2013 um 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 24. Jänner bis 28. Februar 2013

Gezeigt wurden ausgewählte Arbeiten von Studierenden und die der Preisträger, welche von einer Fachjury ermittelt wurden:

Anna Bauer, Rike Bothe, Maria Daxer-Lehner, Iris Greiffenhagen, Tanja Hittenberger, Vanessa Hopfner, Charlotte Rührlinger, Hannah Vulcana Kriechbaum, Angela Lackner, Doris Moser, Brigitte Naprudnik, Hanna Weichselbaumer, Elisabeth Wieder, Amira Willen.

Alumnipreis der Universität Mozarteum (€ 1000,-): Alpine Gothic: Christina Breitfuss, Erik Hable, Wolfgang Wirth

ÖH-Kunstpreis für Studenten (€ 1000,-): Sarah Haitzmann

ÖH-Förderpreis für Studenten (€ 500,-): Katharina Kapsamer


Jurymitglieder waren:

Veronika Hitzl (Galerie Eboran Salzburg)

Dr. Martin Hochleitner (Direktor Salzburg

Museum)

Dir. Stella Rollig (Künstlerische Direktorin

LENTOS Kunstmuseum Linz)

MMag. Annelies Senfter (Galerie Altnöder

Salzburg)

Mag. Heidrun Weiler (Galerie DAS

ZIMMER)

Dr. Veit Ziegelmaier (Kurator und

Sammlungsleiter Museum der Moderne,

Rupertinum Salzburg)


Die Preise wurden im Rahmen der Ausstellungseröffnung „Zimmerpflanzen“ vergeben:


Begrüßung und Einführung: Mag. Heidrun Weiler, MMag. Annelies Senfter

Preisübergabe: ÖH Vorsitzende Elisabeth Gellner wurde vertreten von Milan Stojkovic

Preisübergabe für Absolventen: Univ. Prof. Rektor von Gutzeit


 

  Achtung Zimmerpflanzenbesitzer:

Pick ME! Eine Vermittlung für Zimmerpflanzen - Katharina Kapsamer: Bei der Vernissage war es möglich Zimmerpflanzen mitzubringen und einzutauschen.


Initiiert und durchgeführt wurde dieses Projekt von ÖH- Kulturreferentin Mag. Heidrun Weiler




Gruppenfoto von links nach rechts: Univ. Prof. Rektor von Gutzeit, Christina Breitfuss, Wolfgang Wirth, Sarah Haitzmann, Katharina Kapsamer, Milan Stojkovic, Heidrun Weiler.